Herzlich Willkommen

Die Webseite der Rodnik e.V. ist noch in Arbeit...

 

Wir bitten um etwas Geduld

Informationen

    www.djohessen.de

 

  • RODNIK ist Mitglied in djo - Deutsche Jugend in Europa Landesverband

       Hessen e.V.

  Немецко-русский культурно-образовательный центр РОДНИК в городе Фульда, Германия

(до февраля 2009 наименование ОБЩЕСТВО РУССКОЙ КУЛЬТУРЫ РОДНИК)

 с момента своего основания

 в 2000 году вносит вклад в развитие взаимопо-

 нимания между народами и способствует
 интеграции русскоговорящих иммигрантов

 в немецкое общество, в развитие культуры и
 внешкольного образования...

Из Устава Общества:

Общество РОДНИК не связано ни с религиозными концессиями, ни с политическими партиями и не преследует иных целей, кроме гуманитарных и указанных в настоящем Уставе, а именно: 

  • поддержка и развитие русского языка

       и русской культуры

  • помощь в преодолении трудности адап-

      тации и привыкания к жизни в Германии

      для русскоговорящих мигрантов, для 

     ускорения социальной интеграции

  • сохранение русской культуры в ее
    взаимодействии с немецкой и другими
    культурами
  • вклад во взаимопонимание народов и
    взаиморазвитие культур

   

Наше общество зарегистрировано  в Фульде .

Сопредседатели -

Тамара Шамо и Лариса Тимпель

RODNIK e.V. – deutsch-russisches Kultur-, Sozial- und Bildungszentrum in Fulda (ehem.Verein zur Pflege russischer Kultur ) trägt seit seiner Gründung im Jahr 2000  zur Völkerverständigung und Integrationsarbeit in Fulda auf kultureller Ebene und im Bildungsbereich bei.

Aus unserer Satzung: Der Verein ist weder konfessionell noch parteipolitisch gebunden und verfolgt keine anderen als die humanitären satzungsmäßigen Zwecke: Pflege der russischen Sprache und russischer Kultur, Hilfe bei der Überwindung von Eingewöhnungsschwierigkeiten der Russischsprechenden in Deutschland und bei der Eingliederung und Integration, Erhaltung der russischen Kultur in ihrer Wechselwirkung mit der deutschen und anderen Kulturen, Beitrag zu Verständigung  zwischen der Kulturen

Eingetragen: Amtsgericht Fulda, VR 1349

Bankverbindung: Sparkasse Fulda,

K-to 43045819 (BLZ 53050180)

1.Vorsitzende: Tamara Shamo

2. Vorsitzende: Larissa Timpel

 

 

 

 

 

 

Die beiden Vorsitzenden:
Tamara Shamo und Larissa Timpel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright ® 2003 www.rodnik-fulda.de  

RODNIK e.V. 

 

SATZUNG

 

RODNIK e. V.

deutsch-russisches Kultur-, Sozial- und Bildungszentrum in Fulda

 

Präambel

Über 9 000 Fuldaer verschiedener Nationen und Religionen verbindet die russische Sprache bzw. das Interesse für russische Kultur.

 

Am 18.07.2000 haben die neun Gründungsmitglieder den Verein zur Pflege russischer Kultur RODNIK gegründet, um den russischsprechenden Zuwanderern in Fulda die Erhaltung der russischen Sprache und der mitgebrachten Kultur zu ermöglichen, bei der Überwindung der Eingewöhnungsschwierigkeiten in Deutschland zu helfen, sowie den interessierten Deutschen einen Zugang zum kulturellen Reichtums Russland und GUS-Staaten zu ermöglichen.

 

Die Hauptaktivitäten des Vereins in den vergangene Jahren waren: kulturelle Veranstaltungen und Konzerte, Kurse für Kinder und Erwachsene (Russisch, Deutsch, Nachhilfeunterricht), soziale Projekte zur Integration der russischsprechenden Zuwanderer in die deutsche Gesellschaft, Gründung einiger altersübergrenzenden  Interessengemeinschaften und Klubs (Theater, Musik, Tanz, Kunst usw.), Maßnahmen der außerschulische Bildung, internationale Jugendarbeit und Freizeitaktivitäten für Jung und Alt.

 

Seit seiner Gründung hat sich unser Verein für Völkerverständigung, für Volkerbildung und für interkulturelles Miteinander in der Stadt und Landkreis Fulda eingesetzt.

 

Den gewachsenen Anforderungen des Vereins und der damit verbundenen Verantwortung für eine Vielzahl von jungen und erwachsenen Vereinsmitgliedern soll die Ergänzung der Satzung durch die Mitgliederversammlung vom 28.02.2009 Rechnung tragen.

 

 

§ 1. Sitz, Name, Gemeinnützigkeit und Geschäftsjahr

1.       Der Verein führt den Namen „RODNIK e. V. –

deutsch-russisches Kultur-, Sozial- und Bildungszentrum“

2.       Der Verein hat seinen Sitz in Fulda und ist in das Vereinsregister des dortigen Amtsgerichtes eingetragen.

3.       Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

4.       Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2. Aufgaben und Ziele des Vereins

Der Verein wendet sich in erster Linie an in Fulda lebende russischsprachige Personen, sowie an alle, die an russischer Kultur und an Russland, sowie an GUS-Staaten interessiert sind. Der Verein ist weder konfessionell noch parteipolitisch gebunden und verfolgt keine anderen als die satzungsmäßigen Zwecke.

1.       Pflege der russischen Sprache  und der russischen Kultur in ihrer Wechselwirkung mit der deutschen und anderen Kulturen

2.       Hilfe bei der Überwindung von Eingewöhnungsschwierigkeiten in Deutschland und bei Lösung von Integrationsproblemen der russischsprechenden Zuwanderer, ohne Ansehen ihrer Herkunfts-, Konfessions- und ethnischer Zugehörigkeit, dabei die Chancengleichheit von Frauen und Männern soll sich verwirklichen. Die Hilfe  erstreckt sich auf die nachfolgend genannten Zielgruppen:

a)       Kinder, Jugend

b)       Familie

c)       Alte Menschen

d)       Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten

e)       Aussiedler, Flüchtlinge

Ziel ist es, die Betroffenen selbst an der aktiven Eingliederungsarbeit zu beteiligen und ihre Integration in die deutsche Gesellschaft zu fördern.

3.       Beitragen zur Völkerverständigung, dem Dialog der Kulturen, Förderung von Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber allen Menschen und Völkern .

4.       Förderung der Allgemeinbildung und Stärkung des Selbstwertgefühls der russischsprechenden Zuwanderer, indem sie mitgebrachte Kultur präsentieren und sich würdig und frei entfalten können

5.       Unterstützung der kulturellen und humanitären Beziehungen, sowie Vertiefung des Verständnisses zwischen Deutschland und der Staaten der GUS (ehemaligen Sowjetrepubliken)

6.       Bereicherung des multikulturellen Standorts Fulda (Stadt und Landkreis)

7.       Förderung von außerschulischer Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur.

Der Vereinsziele sollen u. a. durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

2.1. Veranstaltungen der Jugendhilfe im Sinne des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes , im Einzeln die  Jugendarbeit:

 

   a. Zusätzlich zur Regelschule Russischunterricht für Kinder und Jugendliche

 

    b. Nachhilfe in anderen Fächern, vor allem Deutschsprachunterricht, um den jungen russischsprachigen Zuwanderern die Integration in der deutschen Regelschule zu erleichtern. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrern der Regelschule angestrebt

 

     c. Angebote in außerschulische Bildungsarbeit

d.       Angebote in Freizeitgestaltung

e.       Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen

f.         Organisation der internationalen Begegnungen mit Herkunftsländern mir EU-Ländern

g.       Interkulturelle und grenzüberschreitende Jugendarbeit

h.       Angebote zur Förderung von Kindern durch Bildung, Erziehung und Betreuung.

Die Arbeit des Vereins soll dazu beitragen, dass sich die Kinder und Jugendliche zu kritikfähigen, verantwortungsbewussten, und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten der deutschen demokratischen Gesellschaft entwickeln, sowie sollen positive Entwicklungsbedingungen für junge Menschen und ihre Familien geschaffen werden.

Der Verein legt großer Wert auf die Mitgliedschaft in dem „djo- Deutsche Jugend in Europa Landesverband Hessen e.V.“ und auf die Teilnahme an der Jugendarbeit des Landesverbandes.

2.2. Maßnahmen zur Familienförderung, sowie Förderung und Betreuung der alten Menschen. Aufbau einer sozialen und psychosozialen Beratungsstelle für russischsprachige Zuwanderer mit Hilfe Sozialarbeiter und Psychologen.

2.3. Maßnahmen zur Integrationsförderung. Hilfe zur sozialen und beruflichen Eingliederung in die deutsche Gesellschaft von russischsprechenden jungen und erwachsenen Zuwanderern durch Organisation von Kursen und Beratungsstelle

2.4. Maßnahmen zur Unterstützung des freiwilligen ehrenamtlichen sozialen Engagements der russischsprechenden Zuwanderern durch Einbeziehung ins Vereinsleben

2.5. Alterübergreifende Kulturveranstaltungen und Konzerte, kreative Kurse, Vorträge und Seminare, um die Kenntnisse über russisches,  deutsches und europäisches Kulturgut zu erhalten und zu vermitteln

2.6. Aufbau der deutsch-russischen Mediathek.

2.7. Organisation der Interessenstudios und Interessenklubs für alle Altersgruppen.

2.8. Aufbau eines Vereinsarchivs.

2.9. Öffentlichkeitsarbeit.

 

 

 

 § 3. Durchführung des Vereinszweckes - Gemeinnützigkeit. Auflösung

1.       Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins einschließlich etwaiger Überschüsse sind nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins „RODNIK – Verein zur Pflege der russischen Kultur“ zu verwenden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

2.       Eine Ehrenamtspauschale kann an Mitglieder gezahlt werden. Über eine Zahlung beschließt der Vorstand. Die Zahlung einer Ehrenamtspauschale richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen und kann nur gewährt werden, wenn eine schriftliche Bestätigung des Empfängers über den erhaltenen Betrag vorliegt.

 

3.       Wird die Auflösung des Vereins beschlossen, bestimmt die Mitgliederversammlung Liquidatoren für das Vermögen und diese legen die Schlussabrechnung dem zuständigen Finanzamt vor. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seiner steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Verein „Deutsch-Russischer Freundeskreis Fulda e. V.“  Der Beschluss über die Verwendung darf erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

 

§ 4. Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Verein kann erworben werden von:

- natürlichen Personen

- juristischen Personen

Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

 

2. Die Mitglieder des Vereins sind

a.       ordentliche Mitglieder (Einzelpersonen ohne Altersbegrenzung, die der Beitragspflicht unterliegen)

b.       fördernde Mitglieder (Einzelpersonen und Körperschaften, die den Verein unterstützen; sie unterliegen keiner Beitragspflicht)

 

3. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

4. Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich um den Verein und seine  Zwecke besonders verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt durch den Vorstand im Einverständnis mit der Mitgliederversammlung.

 

 

§ 5. Beendung der Mitgliedschaft

1.       Die Mitgliedschaft erlischt

-          durch den Tod des Mitgliedes

-          durch Austritt

-          durch Ausschluss

2.       Der Austritt ist nur zum Schluss des Geschäftsjahres möglich. Die Austrittserklärung muss dem Vorstand bis zum 31. Oktober zugegangen sein.

3.       Mitglieder, die die Interessen des Vereins nachhaltig schädigen, indem sie dieser Satzung oder den Richtlinien für die Vereinsarbeit zuwiderhandeln und/oder ordnungsgemäß gefasste Beschlüsse missachten, können aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand, nachdem dem betroffenem die Möglichkeit zur Anhörung gegeben worden ist. Der Ausgeschlossene hat das Recht, die Mitgliederversammlung über den Ausschluss entscheiden zu lassen.

4.       Mitglieder, die ihren Austritt erklärt haben oder vom Vorstand ausgeschlossen worden sind, verlieren mit sofortiger Wirkung ihre Ämter und haben Vereinsunterlagen und dergleichen sofort an den Vorstand oder einen von ihm beauftragten Dritten herauszugeben.

 

 

§ 7. Organe

1.       Die Organe des Vereines sind:

-          die Mitgliederversammlung

-          der Vorstand

2.       Von Beschlüssen der Organe sind Niederschriften zu fertigen, die vom Leiter und vom Protokollführer der jeweiligen Sitzung zu unterzeichen sind. Die Protokolle der Mitgliederversammlung können eingesehen werden. Einsprüche sind nur innerhalb von 2 Monaten nach Mitgliederversammlung zulässig.

 

 

§ 8. Mitgliederversammlung

1.       Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere:

-          die Wahl der Vorstandsmitglieder,

-          die Wahl des Kassenprüfers und seines Stellvertreters, die beide dem Vorstand nicht angehören dürfen,

-          die Entgegennahme des Jahresberichtes,

-          die Entgegennahme des Kassenberichtes und des Haushaltsplanes,

-          die Entgegennahme des Kassenprüferberichtes,

-          die Entlasstung des Vorstandes,

-          die Beschlüßfassung über Anträge von Mitgliedern,

-          die Beschlüßfassung über die Höhe der Mitgliedsbeiträge,

-          die Beschlüßfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins,

-          die Feststellung des Termins der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung.

2.       Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt. Sie ist vom Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich mindestens 2 Wochen vor dem festgesetzten Termin einzuberufen. Anträge müssen eine Woche vor dem Versammlungsbeginn schriftlich dem Vorstand vorliegen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn diese von mindestens 10% der Mitglieder unter Angabe der Gründe schriftlich beantragt wird oder das Interesse des Vereins es erfordert.

3.       Sowohl die Mitgliederversammlung wie auch die außerordentliche Mitgliederversammlung sind beschlussfähig, wenn mindestens 10% der Mitglieder anwesend sind, darunter mindestens 2 Mitglieder des Vorstandes.

4.       In der Mitgliederversammlung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nicht eine qualifizierte Mehrheit erforderlich ist. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

5.       Abstimmungen und Wahlen erfolgen durch Handzeichen, wenn nicht ein anwesendes Mitglied eine geheime Abstimmung beantragt.

6.       Die Auflösung des Vereins  kann nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden. Hierauf ist in der Tagesordnung ausdrücklich mindestens 4 Wochen vorher hinzuweisen. Zur Annahme des Auflösungsantrages ist die Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.

 

 

§ 9. Vorstand

1.       Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er kann besondere Aufgaben unter sich verteilen und Fachberater hinzuziehen.

2.       Der Vorstand besteht aus:

-          dem 1. Vorsitzendem,

-          dem 2. Vorsitzendem,

-          dem Kassenwart,

-          dem Schriftführer,

-          der 3 Beisitzer.

3.       Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.

4.       Der Vorstand entscheidet mit Mehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

5.       Die Vorstandsmitglieder führen ihre Ämter ehrenamtlich und unentgeltlich.

6.       Für die Geschäftsführung und andere Aufgaben können besondere Vertreter im Sinne des Paragraphen 30 BGB und andere hauptamtliche Kräfte bestellt werden. Der Geschäftsführer nimmt an den Vorstandssitzungen mit beratender Stimme teil. Seine Befugnisse sind durch eine Diensteinweisung festzulegen. Die Anstellung eines hauptamtlichen Mitarbeiters bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung.

7.       Vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder gemäß §26 BGB sind:

-          der 1. Vorsitzende,

-          der 2. Vorsitzende,

-          der Kassenwart,

-          der Schriftführer.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je ein Mitglied des vertretungsberechtigten Vorstands vertreten.

 

 

§ 10. Kassenführung

1.       Der Kassenwart besorgt die Kassengeschäfte im Rahmen der gefassten Beschlüsse und führt das Buch über Einnahmen und Ausgaben. Über Ausgaben beschließt der Vorstand.

2.       Alljährlich hat der Kassenwart bis zum 1. Februar dem Vorstand die Rechnungsabschlüsse des letzten Geschäftsjahres vorzulegen.

3.       Nach Ablauf eines jeden Geschäftsjahres ist die Kasse vom Kassenprüfer oder Stellvertreter oder einem Wirtschaftsprüfer zu prüfen. Sie haben über das Ergebnis der Kassenprüfung einen schriftlichen Bericht zu erstatten.

 

 

§ 11. Vermögen des Vereins

Die Verwaltung und Verwendung des Vermögens des Vereins ist Aufgabe des Vorstandes. Er hat die Regeln ordnungsgemäßer und sorgfältiger Wirtschaftsführung zu beachten.

 

 

§ 12. Satzung

Die Satzung bedarf der Anerkennung der ausschließlichen und unmittelbaren Gemeinnützigkeit des Vereines gemäß Paragraph 5, Abs. 1, Ziffer 9 des Körperschaftssteuergesetzes.

Die Satzung tritt am Tage der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Etwaige redaktionelle Änderungen auf Grund von Verfügungen des Gerichts oder anderer Behörden kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

 

 

 

Ansprechpartner:

   Обращайтесь к нам

   по интересующим Вас вопросам

   (мы говорим по-русски и по-немецки):

 

Тамара Шамо 

 Tamara Shamo, 1. Vorsitzende

  +49(0)661 9628292

 Konzerte, Kurse und allgemeine Leitung

 

 Лариса Тимпель

 Larissa Timpel, 2. Vorsitzende

 +49(0)6659 987851

 Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Projekte

 

 Анна Рутц

 Anna Rutz, Vorstand

 +49(0)661 9525755

 Interessenklubs, Folkloregruppe, Freizeiten

 

 Розалия Мчедлидзе

 Rosalia Mchedlidze

 +49 (0)661 5801838

 Deutsch-Russische Bibliothek